Carport Ratgeber

Carport selber bauen

Wer ein Carport selber bauen will, sollte sich im Vorfeld überlegen, ob er den Bau eigenständig planen oder die notwendigen Materialien einzeln kaufen will oder ob ein bereits fertig zugeschnittener Bausatz in Frage kommt? Die meisten wünschen sich in diesem Fall natürlich das Ganze so preiswert wie nur möglich zu realisieren.

Wer hier ein recht begabter Handwerker ist, kann davon ausgehen, dass er durchaus problemlos einen Carport selber bauen kann, wenn er denn das nötige Handwerkszeug griffbereit hat. Jetzt stellt sich allerdings die Frage, ob es tatsächlich Sinn macht sämtliche Materialien, wie Dachabdeckung, Pfosten, Schrauben, wie Balken selbst zu kaufen, wenn es doch komplette Fertigbausätze in diesem Bereich im Handel gibt?

Welche Vorzüge bringen das Carport selber bauen mit?

Wer die Planung seines Carport selbst in die Hand nimmt und dieses anschließend Stück für Stück eigenständig zusammenbaut, kann natürlich von Beginn an frei entscheiden, wie das gute Stück am Ende aussehen soll. Sämtliche Materialien können in diesem Fall nach Wunsch ausgesucht werden. Zumal es ebenfalls einem selbst überlassen bleibt, wie man diese dann verwendet. So spielt es keine Rolle, ob man den Carport aus Aluminium, Stahl oder Holz oder aber eine Kombination aus diesen Materialien verwendet.

Ebenso unbedeutend ist die Wahl der Dachform. Im Grunde kann man in sämtlichen Belangen der Optik ganz frei seine eigenen Entscheidungen treffen. Lediglich beim Fundament gilt es keinerlei Kompromisse einzugehen. Hier gilt es stets alles nach Vorschrift vorzunehmen. Zumal die Kosten sich in diesem Bereich ohnehin nicht verändern lassen.

Wie sehen die Nachteile beim Carport selber bauen aus?

Durchaus finden sich ein paar Nachteile, wenn es um den Eigenbau eines Carports geht. So muss das gute Stück im Vorfeld fachgerecht geplant werden. Es gilt der Statik genügend Beachtung zu schenken. Handelt es sich hingegen um ein größeres Projekt kann es sein, dass hier bei Planung ein Architekt mitwirken muss.

Je nach Standort, wie Größe muss man außerdem unter Umständen vorab bei der jeweiligen Behörde eine Baugenehmigung beantragen. Zumal so manche Gemeinde oder Stadt in diesem Bereich auch bestimmte Vorgaben bereithält, die man einhalten sollte. Wer eine Baugenehmigung für seinen Carport beantragen muss, benötigt dafür meist einen Bauplan. Diesen erstellt in der Regel ein Architekt. Bauzeichnungen vom Experten kosten aber natürlich Geld und so verursacht diese Dienstleistung natürlich Kosten.

Ähnliche Artikel

Während des Planens sollte man außerdem darauf achten, dass sich die unterschiedlichen Materialien auch tatsächlich problemlos kombinieren lassen. Sowohl das Fundament aus Beton, als auch die Balken, Pfosten, sowie die Dacheindeckung müssen dann geplant und anschließend einzeln geordert werden. Nicht selten bekommt man dann nicht sämtliche Bauteile bei einem Anbieter, so dass man sich das Ganze noch müheselig zusammensuchen muss. Dies hat außerdem den Nachteil, dass man ja letzten Endes nur ein Carport baut und demnach den regulären Preis für Endkunden bezahlen muss.

Wer sein Carport selber plant, muss ebenfalls Verschraubungen, Winkel, sowie Bodenanker eigenständig aussuchen. Verfügt man hier über keinerlei Erfahrungen, ist der Fehlgriff meist schon vorprogrammiert und am Ende greift man dann nicht selten gleich doppelt in den Geldbeutel. Auch die Anzahl der Schrauben, sowie der Rest des Materials sind nur selten genau auf den zu bauenden Carport abgestimmt. Häufig kauft man zu wenig oder gar viel zu viel Materialien ein. Wer zudem all seine Materialien im Netz geordert hat und hier zu wenig gekauft hat, muss dann unter Umständen mitten in der Montage auf die fehlenden Bauteile warten und demnach seine Arbeit eventuell sogar ein paar Tage unterbrechen.

Fazit: Wer ein Carport selber bauen möchte und nicht auf einen Fertigbausatz setzen will, der hat einiges mehr zu tun, denn im Vorfeld gilt es das Ganze natürlich erst einmal genau zu planen. Durchaus kann man sagen, dass der Carport Marke Eigenbau um einiges zeitintensiver ist, als ein fertiger Bausatz. Zudem ist Erstgenanntes meist sogar um einiges kostenintensiver, denn inzwischen kostet ein Carport Bausatz kein allzu großes Vermögen mehr. Der Vorteil bei der Marke Eigenbau ist aber natürlich, dass man hier einen Unterstellplatz selber bauen kann, der ganz individuell gestaltet werden kann. So ist es möglich unterschiedliche Materialien miteinander zu kombinieren, das Dach nach eigenen Vorstellungen zu gestalten und unter Umständen etwas ganz Besonderes ins Leben zu rufen. Im Prinzip besitzen sowohl der Carport selber bauen, als auch der fertige Bausatz seine Vor-, wie Nachteile.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"